Aktuelle Nachrichten

10.04.2019

Spieglein, Spieglein an der Wand...

Dr. Stefan Godecki gewinnt ersten Platz des Ideenwettbewerbs zur Gestaltung der Innenhoffassade des Psychiatrieanbaus in Rüdersdorf mit Idee zur Spiegelwand.
Immanuel Klinik Rüdersdorf - Pressemitteilungen - Gewinner des Ideenwettbewerbs zur Gestaltung der Innenhoffassade des Psychiatrieanbaus in Rüdersdorf steht fest

Der Gewinner des Ideenwettbewerbs Dr. Stefan Godecki mit Urkunde sowie die Jurymitglieder Peter Grollich, Univ.-Prof. Dr. med. Martin Heinze, Udo Schmidt, Markus Legiehn, Vera Kolbe, Dr. Lydia Stübler und Manuela Schroeder (von links nach rechts)

Spieglein, Spieglein an der Wand… Der Gewinner des Ideenwettbewerbs zur Gestaltung der Innenhoffassade des Psychiatrieanbaus der Hochschulklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Immanuel Klinik Rüdersdorf steht fest: Dr. Stefan Godecki hat mit seiner Idee „Ort der Hoffnung“, einer riesigen Spiegelwand, den ersten Platz des Ideenwettbewerbs gewonnen. Das Besondere: Die Spiegel sind auf der linken Seite stark gewellt und werden zur rechten Seite hin immer glatter – ein Symbol für den Heilungsprozess in der Psychiatrie.

„Die unterschiedliche Struktur der Spiegel signalisiert den Prozess, den eine Patientin oder ein Patient im Laufe des Aufenthalts in der Rüdersdorfer Klinik für Psychiatrie durchläuft. Links ist alles noch sehr verschwommen, man kann sich durch die Wellen im Spiegel selbst nicht so wahrnehmen, wie es die Außenwelt tut. Erst im Laufe des Aufenthalts und im damit verbundenen Heilungsprozess wird diese Wahrnehmung zunehmend klarer, bis man sich am Ende selbst ganz klar im Spiegel betrachten kann“, beschreibt Godecki seine Idee. Er wolle damit zeigen, dass die Wahrnehmung des Selbst sich im Laufe des Aufenthalts stark verändert, so der Künstler aus Essen weiter. Er selbst habe dies sehr bewegend bei einem Bekannten erlebt. „Als ich die Ausschreibung gelesen habe, dachte ich gleich an meine Spiegel und wollte unbedingt am Wettbewerb teilnehmen“, berichtet er. Dr. Stefan Godecki erhält für den ersten Platz im Wettbewerb für die beste Idee zur Gestaltung der Fassadenwand 1.500 Euro.

Den zweiten Platz im Wettbewerb erreichten Annelen Käferstein und Adrian Maryniak mit ihrem Entwurf „Selber sein“, einem interaktiven Glasbild. Handbemalte quadratische Glasplatten bedecken dabei die Innenhofwand. Installierte Bewegungsmelder und Leuchtelemente erhellen die Glasplatten von hinten, sobald vor ihnen Bewegung stattfinden, also beispielsweise ein Mensch vor sie tritt. Sie erlöschen nach einer bestimmten Zeitspanne wieder automatisch. „Die interaktive Fassadenwand ist ein Symbol für die Selbstbestimmung und Eigenmächtigkeit der Patientinnen und Patienten im Lenken und Gestalten des eigenen Heilungsprozesses“, so die Künstlerin aus Berlin, die für den zweiten Platz ein Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro erhalten hat.

Den dritten Platz teilen sich zwei Ideeneinreicher: Julia Siegmund und Axel Anklam, die jeweils 500 Euro Preisgeld erhielten. Julia Siegmund, Künstlerin aus dem niedersächsischen Nordhorn, überzeugte die Jury mit ihrer Idee von lebensgroßen Figuren und einem Neonleuchtschriftzug. „Ich will mir ein Kleid aus dem Glanz der guten Tage schneiden und gehen, bis mir wieder die Zeit gehört", soll in Neonleuchtlettern von der Wand strahlen. „Das Märchen Allerleirauh der Gebrüder Grimm hat mich zu diesem Text inspiriert“, erzähl Julia Siegmund. „Der Text soll Patientinnen und Patienten dazu anregen, den Glanz der guten Tage zu bewahren und, wenn nötig, wiederzufinden.“

Axel Anklam hingegen verzauberte die Jury mit Gold, das Glanz in den Alltag der Psychiatrie und Psychotherapie bringen soll. Den Glanz erzeugen nach einem bestimmten Muster angeritzte und gebogene goldfarbene Metallplatten. „Am Abend eines aufregenden Tages nehme ich mir einen Metalldraht und biege ihn dreidimensional entsprechend des Tagesverlaufs – hier mal ein Knoten in schwierigen Situationen, da ein Knick, wenn sich die Stimmung oder der Ablauf ändert“, erläutert der Künstler aus Bad Freienwalde. „Dieses dreidimensionale Bild setze ich dann auf flachen, zweidimensionalen Edelstahlplatten um. Die Platten werden mit dem Laser geschnitten und anschließend manuell gebogen.“ Im Falle der Innenhoffassade des Psychiatrieanbaus könne dies ein spiegelndes Edelstahlrelief sein, das sich über die gesamte Breite der Fassadenwand zieht und beispielsweise einen Tag in der Hochschulklinik für Psychiatrie und Psychotherapie zeigt.

Der Auswahlprozess

Mehr als 60 Ideen wurden eingereicht, jede einzelne betrachtet und diskutiert. In zwei Sitzungen über mehrere Stunden entschied die Jury über die Platzierungen. Der Jury gehören Geschäftsführer Udo Schmidt und Alexander Mommert, der Chefarzt der Abteilung für Psychiatrie und Psychosomatik Univ.-Prof. Dr. Martin Heinze, der Architekt des Anbaus Markus Legiehn, die Klinikseelsorgerin Vera Kolbe, die Pflegebereichsleitung der Psychiatrie Manuela Schroeder und der Patientenfürsprecher Peter Grollich an. Gewonnen haben die Entwürfe, die die Kriterien der Ausschreibung am besten umsetzten: Die Gestaltung der Fassadenwand sollte die Ambivalenz der Psychiatrie zum Ausdruck bringen, sie soll moderne therapeutische Ansätze, wie sie im Leitbild der Klinik niedergelegt sind, darstellen, aber vor allem auch die Situation der Patientinnen und Patienten, die behandelt werden, reflektieren.

„Uns war wichtig, dass Fortschritte und Widersprüche in der heutigen Psychiatrie zum Ausdruck kommen und dass sich Patientinnen und Patienten bei der Betrachtung des Kunstwerkes wiederfinden“, erläutert der Chefarzt der Hochschule für Psychiatrie und Psychosomatik, Univ.-Prof. Dr. med. Martin Heinze. Architekt Markus Legiehn: „Die Fassadengestaltung und der Bau müssen ein harmonisches Ganzes ergeben.“ „Im psychiatrischen Bereich müssen wir natürlich auch schauen, dass es keine potentiellen Quellen für Verletzungen gibt“ führt Peter Grollich, Patientenfürsprecher im psychiatrischen Bereich der Klinik, zudem aus.

Geschäftsführer Udo Schmidt fasst zusammen: „Wir sind überwältigt von den vielen Einsendungen. Es waren hervorragende Vorschläge dabei, die wir uns alle detailliert angeschaut haben. In den Gesprächen mit den Künstlerinnen und Künstlern haben wir spannende persönliche Geschichten gehört und tolle Persönlichkeiten kennengelernt. Vielen Dank für die rege Beteiligung!“

Bis zur Eröffnung des Psychiatrieanbaus am 19. Juni berät die Jury nun gemeinsam mit der Klinikleitung, welches Kunstwerk es tatsächlich an die Innenhoffassade schafft. „Vielleicht können wir das ein oder andere Kunstwerk zu einem späteren Zeitpunkt noch an anderen Stellen in unserem Haus platzieren. Jetzt geht es erst einmal darum, den Erweiterungsbau fertigzustellen und einzuziehen“, so Martin Heinze.

 
 
 
Alle Informationen zum Thema

Ansprechpartner

  • Dr.
    Jenny Jörgensen
    Kommunikationsmanagerin Presse in der Immanuel Albertinen Diakonie

    Immanuel Albertinen Diakonie
    Am Kleinen Wannsee 5A
    14109 Berlin-Wannsee
    T 030 80505-843
    F 030 80505-847
    E-Mail senden
    vcard herunterladen

Termine

  • 19 Juni 2019
    Werk statt Eröffnung - Zukunft der Psychiatrie mit Uraufführung von "Just Intonation"
    mehr
  • 19 Juni 2019
    6. Rüdersdorfer Chirurgietag: Das viszeralchirurgische-onkologische Zentrum stellt sich vor
    mehr
  • 19 Juni 2019
    Mit Mind-Body Medizin die Selbstheilungskräfte stärken - Das Konzept der Tagesklinik Naturheilkunde
    mehr

Weitere Termine

Direkt-Links

 
 

Wir verwenden auf dieser Webseite Cookies, Analyse-Tools, um die Zugriffe auf unsere Webseite anonymisiert zu analysieren, sowie Plugins, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mit dem Besuch unserer Seite geben Sie uns Ihr Einverständnis für diese Verwendung. Nähere Informationen dazu und Hinweise, wie Sie Cookies unterbinden können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

OK